Heute morgen bin ich schon vor Acht zum REWE gefahren. Nein, nicht aus Sorge, dass ich nichts mehr bekomme, sondern weil bereits um 9 Uhr die erste Web-Konferenz auf dem Programm stand.

Einiges hat sich dort verändert, seit Beginn der Krise. Der Parkplatz ist eigentlich zu jeder Uhrzeit deutlich voller als sonst. Es wird also offensichtlich mehr eingekauft, als in „normalen“ Zeiten. Schon komisch, denn mehr verbraucht wird ja nicht. Wer denkt, dass es ihn retten wird, wenn er sich einen Monatsvorrat an Toliettenpapier, Nudeln und Mehl zulegt, den muss ich leider enttäuschen. Wenn die Infrastruktur soweit zusammengebrochen ist, dass die Lebensmittelversorgung ausfällt, dann fällt auch irgendwann der Strom aus und die Versorgung mit Gas und fließend Wasser. Aber das ist ein anderes Thema und sowohl vom Einen, wie vom Anderen sind wir nach wie vor weit entfernt.

Trotzdem war das Regal mit dem Toilettenpapier und dem Mehl auch diesmal wieder leer. Dafür gab es welches für den älteren Mann hinter mir an der Kasse. Die resolute Kassiererin hat nämlich allen Kunden maximal eine Packung der begehrten Rollen im Einkaufswagen genehmigt, den Rest wieder einkassiert, bei sich gebunkert und an diejenigen verteilt, die keines mehr bekommen haben – Respekt. Dem Herrn vor mir an der Kasse hat das gar nicht gefallen, musste er doch eine seiner zwei Packungen wieder abgeben. Ich hatte eh den Eindruck, dass er die paar anderen Sachen in seinem Wagen nur als Alibi mitgenommen hatte. Zur Krönung des Ganzen hat er der Kassiererin dann noch vorgeworfen, sie würde die Packungen für sich und ihre Kolleginnen aufheben. Unglaublich! Ich habe sehr großen Respekt vor dem, was das Personal derzeit in diesen Läden leistet und mit welcher Gelassenheit und Freundlichkeit sie immer noch bei der Arbeit sind. Danke! Andere Händler erheben inzwischen einen Zuschlag von fünf bzw. 10 Euro für die zweite bzw. dritte Packung und spenden diese dann. Not macht erfinderisch.

Quelle: amazon.de

Einige Kunden schlängelten sich auch an den Kassen vorbei – ohne Ware – wieder nach draußen. Sie waren also offensichtlich ohne Erfolg auf der „Jagd“ nach dem weißen Gold auf Rollen 🙂 Selbst im Großhandel sind die Regale mit Toilettenpapier bereits morgens um 8 Uhr leergeräumt. Irgendwann muss doch mal jede(r) genug von dem Zeug im Keller haben. Ich verstehe es nicht.

Toilettenpapier hin oder her: man muss Zeit mitbringen in diesen Tagen. Es sind nicht mehr alle Kassen geöffnet. Die Schlangen werden länger. Mancher Laden lässt nur noch eine bestimmte Anzahl an Menschen rein. Der Rest muss draußen warten. Oft ist selbst den Ladenbesitzern nicht mehr ganz klar, ob sie noch auf haben dürfen, oder nicht (oder sie wollen es nicht wissen). Teilweise werden inzwischen von Einzelhändlern, Restaurants, oder Metzgereien Liefer- oder Abholservices angeboten. Die Kreativität wächst – geht doch! Der deutsche Erfindergeist scheint noch nicht ganz tot zu sein.

An dieser Stelle ein kleiner Hinweis in persönlicher Sache. Unser Clubheim in Ebringen bietet ab sofort seine super Pizza und Pasta zu Sonderpreisen zum Abholen an:

So gab es gestern Abend also Pizza von Enzo und den Film „Big“ mit Tom Hanks bei Amazon Prime. Zu Viert auf dem Sofa. Die Familie wächst zusammen.

Meinen Friseurtermin für kommenden Dienstag habe ich bereits abgesagt. Jetzt sind die Läden – zu Recht – sowieso zu. Bin gespannt, wie ich dann in vier Wochen aussehe. Da werden wohl einige froh sein, dass die Web-Konferenzen aufgrund der fehlenden Bandbreiten ohne Videobild durchgeführt werden…

Mein Fazit: die Lage ist angespannt, aber noch weit weg von Panik oder tatsächlich gravierenden Einschränkungen. Und das ist gut so. Ein paar Spinner machen uns das Leben unnötig schwer mit Corona-Parties oder Hamsterkäufern. Spinner gibt’s immer. Persönlich hoffe ich, dass unsere Politiker ihre Besonnenheit und Ruhe beibehalten und nicht selbst anfangen durchzudrehen. Es braucht glaube ich nicht viel, um das Ganze zum Kippen zu bringen. Dann könnte Corona unser kleineres Problem sein. In der Ruhe liegt die Kraft.

Also: bleibt gesund, zu Hause und bewahrt die Ruhe.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.