Meine ad-hoc Stellungnahme zu den „Beschlüssen“ der Landes-Regierung.

„Bald wird der Schulunterricht wieder aufgenommen“. Leider nein, weil es nur für max. 15% der Schüler/innen in BaWü im Mai wieder los geht und normaler Unterricht wird das beileibe auch nicht sein, weil ca. 25% der Lehrer zu den Risiko-Gruppen gehören, die Klassen nicht mehr als 15 Schüler haben können – schliesslich sind unsere Unterrichtsräume keine Turnsäle – und ein nicht bekannter Teil der Schüler nicht zum Unterricht kommen kann, weil sie keinen Mundschutz haben, ihre Eltern zu Risikogruppen gehören, oder sie schlicht keine Lust haben – was ja niemand überprüft.

Der „Rest“ der Kinder sitzt vermutlich bis nach den Pfingstferien weiterhin den Eltern auf dem Schoß und langweilt sich.

Während die Leute in Baumärkten und Garten-Centern sich quasi gegenseitig auf den Schuhen stehen, sind die Lehrer und Schüler anscheinend zu dumm, um die sogenannten „Regeln“ einzuhalten, die bei jedem Friseur durchgesetzt werden sollen. Komischerweise ist es in einem Baumarkt oder einer Buchhandlung auch völlig egal, wieviel Verkaufsfläche er hat, während das bei einem Blumenladen oder bei H&M relevant sein soll. Sind die Käufer von Blumen oder Klamotten dümmer, als andere? Oder sind es womöglich die selben Menschen, die am Samstagvormittag beim OBI in der Schlange stehen, bevor sie in den Klamottenladen (mit 799 qm Verkaufsfläche) gehen?

Dass man in nächster Zeit keine Open-Air Konzerte mit 5000 Zuschauern braucht, scheint klar. Warum man die Schulen nicht öffnen kann, entbehrt dagegen jeglicher Logik, so lange Baumärkte, Buchhandlungen und Friseure auf haben. Bei allem Verständnis. Einem Ingenieur leuchtet das nicht ein. Es „riecht“ nach reiner Willkür.

Die viel gepriesene Zufriedenheit mit dem Krisenmanagement der Politik wird sich vermutlich sehr schnell ändern. Mal schauen, wer dann gewinnt – Politik, oder Lobby…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.