Seit gut einem Jahr bin ich stolzer Besitzer eines Bang & Olufsen BeoPlay A1. Der A1 ist ein Bluetooth-Lautsprecher und der „kleinste Bruder“ in der BeoPlay-Familie. BeoPlay hat hier eine eigene Landing-Page und besteht neben Lautsprechern unter anderem auch aus Kopfhörern und Ohrhörern.

Der A1 ist nicht ganz der günstigste Bluetooth-Lautsprecher von B&O und mit einem Preis von um die 200 Euro auch sicher kein Schnäppchen. Da wollte ich doch mal wissen, ob das Produkt auch seinen Preis wert ist. Mit 13 cm Durchmesser und knapp 5 cm Höhe ist der Lautsprecher angenehm kompakt. Er wirkt auch aufgrund seines Gewichtes von 600 Gramm sehr wertig und hat sein Aussehen – natürlich – von einem Designer. In diesem Fall von einer Designerin, nämlich von der dänischen Industrie-Designerin Cecille Manz, die auch für das Design zahlreicher anderer B&O-Produkte verantwortlich ist.


Interessant am A1 ist – neben des Designs – dass er ein spritzwasser- und staubgeschütztes Gehäuse besitzt und damit auch härtere Outdoor-Einsätze wegsteckt. Hierzu trägt auch das Aluminiumgitter bei, das nicht nur gut aussieht, sondern echt was aushält!

Der A1 ist übrigens ein Stereo-Lautsprecher. Mit seinem integriertem 2×30 Watt Verstärker und dem eingebauten 2.200 mAh Akku kann er übrigens ordentlich Sound machen und zwar bis zu 24 Stunden ohne Nachladen. Das verspricht jedenfalls der Hersteller. Getestet habe ich das noch nie 🙂 Allerdings stimmt es schon, dass man das Ladekabel wirklich selten benötigt. Einen gemütlichen Grillabend hält der Akku jedenfalls locker durch. Warum B&O sich beim Ladekabel allerdings für USB-C entschieden hat, lässt sich nicht ergründen. Der ist wirklich nicht weit verbreitet. Das Ladekabel ist im Lieferumfang enthalten. Ein Stecker-Netzteil nicht.

Neben Lautsprechern, Verstärkern und Akku beinhaltet der BeoPlay A1 noch ein Mikrofon. Damit soll man den A1 dann auch als Freisprechanlage nutzen können. Hab ich noch nie ausprobiert und dafür habe ich ihn auch nicht gekauft.

Die Kopplung mit dem Smartphone erfolgt über Bluetooth, in bekannter Weise und funktioniert problemlos. Einmal gekoppelt, verbindet er sich dann immer wieder automatisch mit einem bereits bekannten Smartphone, oder Tablet. Hat bei mir sowohl unter iOS, als auch Android problemlos funktioniert. Wer kein Bluetooth hat, kann den A1 auch über eine 3,5 mm Klinken-Buchse verbinden. Übrigens: auch mit einem MacBook lässt sich der B&O A1 problemlos über Bluetooth koppeln. Mit einem Windows-PC oder -Laptop habe ich es nicht versucht. Das geht nach meinen Erfahrungen regelmäßig schief…

Der Klang ist wirklich toll für einen Lautsprecher dieser Größe. Recht natürlich, etwas bass-lastig, aber nicht so extrem wie bei vielen anderen Bluetooth-Lautsprechern. Auch bei größerer Lautstärke scheppert da nix. Allerdings erwartet man das auch, wenn man sich „einen B&O gönnt“!

Einziger Nachteil am A1 ist meiner Meinung nach die Bedienung. Die Bedien-Elemente kann man nicht ertasten, weil sie – auch aufgrund des Spritzwasser geschützten Gehäuses – unter der Gummierung des Gehäuseunterteils liegen, die Beschriftungen sehr klein sind, mit wenig Kontrast und ohne Beleuchtung. Im Dunkeln wird die Bedienung dann endgültig zum Glücksspiel. Allerdings muss man in der Regel ja nicht viel mehr hinbekommen, als das Gerät einzuschalten. Was es dann immerhin über eine, wenn auch recht klein ausgefallene, LED kund tut. Mit diesem kleinen Manko kann ich jedenfalls gut leben und mit der Zeit weiss man dann auch, wo man drücken muss.

Interessant an den BeoPlay-Lautsprechern ist die Lederschlaufe, an der man das Gerät wie eine Kamera oder etwas ähnliches locker am Handgelenk tragen kann. Die Schlaufe hält auch echt was aus. So kann man den Lautsprecher beispielsweise problemlos an einen Nagel hängen. Am besten klingt der BeoPlay A1 allerdings, wenn er auf einem Tisch, Schrank oder etwas ähnlichem steht. Das verleiht dem Klang dann nochmals zusätzliches Volumen.

Den BeoPlay A1 gibt es in insgesamt fünf verschiedenen Farben: grün, blau, „aloe“, schwarz und silber.

Zubehörhändler bieten für den A1 Taschen und Schutzhüllen an. Ich hab nichts davon. Der Lautsprecher ist robust genug und braucht das meiner Meinung nach nicht!

Laut B&O gibt es auch eine App, über die man dann irgendwelche Dinge am A1 konfigurieren, oder Software-Updates machen kann. Ich hab die noch nie benutzt. Falls doch, werde ich den Artikel hier aber auf jeden Fall entsprechend ergänzen.

Bang & Olufsen bietet für seine Produkte übrigens zwei Jahre Garantie (nicht nur Gewährleistung) und hat hierfür auch ein eigenes Garantie-Portal im Web.

Fazit: der B&O BeoPlay A1 hat meine Erwartungen bisher voll erfüllt. Robust, zuverlässig, schickes Design und ein erwartungsgemäß guter Klang. Die Bedienung hat noch Potenzial. Ein Schnäppchen ist der BeoPlay A1 nicht – natürlich, möchte man fast sagen. Ist ja auch von Bang & Olufsen. Da schaut man normalerweise nicht hin, wenn man etwas am unteren Ende der Preisskala sucht.

7.4

Funktionsumfang

10.0/10

Qualität

9.0/10

Preis

5.0/10

Handling

6.0/10

Smartness

7.0/10

Pros

  • Toller Sound
  • Robust & zuverlässig
  • Gutes Design
  • Lange Akku-Laufzeit

Cons

  • Hoher Preis
  • Schwächen in der Bedienung

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.